Home

Erfolgreich beim Bundesfinale Skilanglauf

6. Platz für die Achental-Realschule

Nachdem die Jungen der Wettkampfklasse III sich mit dem 1. Platz im Landesfinale für das Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ qualifiziert hatten, fuhren sie zusammen mit weiteren Mannschaften aus Bayern nach Schonach im Schwarzwald. 
Beim Winterfinale in den Disziplinen Skilanglauf, Ski alpin und Skispringen nahmen Schüler aus nahezu allen Bundesländern in verschiedenen Altersklassen teil. Gleichzeitig wurden die Wettbewerbe für „Jugend trainiert für Paralympics“ im Skilanglauf ausgetragen.
Bei eisigen Temperaturen und starkem Wind fanden die Einzelwettkämpfe im Station in Wittenberg statt. Hier errangen die Jungen der Achental-Realschule einen beachtlichen 6. Platz nach den starken Sportschulen aus Thüringen und Sachsen. Bei der Staffel am nächsten Tag erreichten sie trotz des Sturzes eines Schülers den 8. Platz. Aufgrund der guten Zeit am Vortag konnten sie jedoch im Gesamtergebnis ihren 6. Platz bei 24 Mannschaften halten. Umso bemerkenswerter ist das Ergebnis, da es sich um eine noch recht junge Mannschaft handelt. Das lässt auf die nächsten Jahre hoffen. Für die Achental-Realschule starteten Simon Pfaffinger, Nikolaus Egger, Michael Arsan, Fabian Gehmeier, Veit Mayer und Louis Tradler. Einen positiven Einfluss auf das Ergebnis hatte die Unterstützung durch die Wachsler Herr Fichtner und Herr Kollmeier.

1

2

Aktuelles Ergebnis

Sieg für Marinus Zenz in der S13 bei der Bioteaque Langlauftournee am 03.02.2018 in Sachrang!

PZW Aufnahmetest 2018 (am 13.04.2018)

PZW – Partnerzentren des Wintersports

Förderprojekt des Kultusministeriums für Schüler im Winterleistungssport

Früh haben der Bayerische und der Deutsche Skiverband die Bedeutung einer breitangelegten Talentsuche und -förderung sowie einer konzentrierten Spitzensportförderung erkannt.

Daher wurde auch im Jahr 2004 gemeinsam vom Kultusministerium und den Wintersportverbänden das Projekt „Partnerschulen des Wintersports“ ins Leben gerufen.

Sinn und Zweck der „Partnerzentren des Wintersports“ kurz PZW, ist es, Wintersporttalente in den Jahrgangsstufen 5 bis 8 heimatnah in den regionalen bayerischen Trainingszentren zu fördern sowie schulische und sportliche Ansprüche in Einklang zu bringen.

Konkret heißt das, dass Trainings- und Unterrichtszeiten, Wettkampf- und Prüfungstermine aufeinander abgestimmt werden. Unterricht, der aufgrund von Trainings- und Wettkampfmaßnahmen versäumt wurde, wird nachgeholt.

An diesen auserwählten, vom Kultusministerium geförderten Schulen wird unser Wintersportnachwuchs optimal mit Befreiungen für Training und Wettkampf und mit individuellem Nachführunterricht unterstützt:

Im Achental kann man diese Förderung im LSH Marquartstein und der Achental Realschule genießen und für die Region „Traunstein, Ruhpolding, Inzell“ sind das Chiemgau-Gymnasium, die Reiffenstuel-Realschule und die Mittelschule Ruhpolding für die schulische Förderung unserer jungen Wintersportschüler zuständig.

Ab der Jahrgangsstufe 9 steht dann den aussichtsreichsten Talenten die Möglichkeit offen, an die Eliteschulen des Sports in Berchtesgaden, Garmisch oder Oberstdorf zu wechseln.

Info Aufnahmetest:

Um in den Genuss der Förderung zu kommen, müssen sich die Schüler der Grundschulen der Jahrgangsstufe 4 vor Schuljahresbeginn (Nach den Osterferien 2018) einem sportmotorischen Test unterziehen und Leistungskriterien, die der Bayrische Skiverband vorgibt, erfüllen.

Weiter Infos über PZW und dem Sportmotorischen Test auf: www.pzw-bayern.de oder auf der ChG- Homepage.

Wichtig:

Dieser Test findet am 13.4.2018 in der Sporthalle Inzell beim Eisstadion statt. Alle weiteren Informationen über den Test und der Anmeldung können auf der Homepage www.chgtraunstein.de (PZW) abgerufen werden.

Die Anmeldung erfolgt ab dem 26.02.2018 auf der ChG Homepage.

M.Beil

Maria Beil, PZW Leitung Inzell/Ruhpolding

Helmut Wegscheider, PZW Leitung Berchtesgaden

Christian Frank, PZW Leitung Marquartstein

 Weitere Infos hier:

Sportmotorischer Eignungstest

Bewertungsliste PZW-Test