Home

Was mich besonders interessiert...

Wie werde ich Sportschüler?
Um Sportschüler am Gymnasium oder der Realschule zu werden, muss zum einen die jeweilige schulische Voraussetzung erreicht werden. D.h. es gelten die selben Notenschnitte wie für jedes andere Kind. Diese Regelung betrifft auch die Aufnahmeprüfung.
Zusätzlich muss der sportmotorische Test, der i.d.R. Ende März / Anfang April stattfindet, bestanden werden. Bei der Auswertung muss dein Trainer anwesend sein, ansonsten gilt der Test als nicht absolviert. Es besteht kein Rechtsanspruch.

Ich komme nicht aus dem Schulsprengel Marquartstein (z.B. Ruhpolding, Prien). Kann ich trotzdem an die Schule wechseln?
Der Wechsel hängt von der Schulleitung ab. I.d.R. stimmt die Schulleitung zu, es hängt jedoch von der aktuellen Schüler-/Klassenstärke ab.

Wie kann ich den sportmotorischen Test bestehen?
Für das Bestehen dürfen maximal vier Bereiche unterdurchschnittlich gewertet werden. Um Genzfälle bearbeiten zu können haben wir uns darauf geeinigt, dass der jeweilige Trainer bei der Auswertung anwesend sein muss, ansonsten gilt der Test als nicht absolviert. 

Muss ich den sportmotorischen Test jedes Jahr machen?
Der Test wird nur ein Mal absolviert.

Was passiert, wenn ich meine sportliche Karriere beende?
Schüler des Schulsprengels Marquartstein werden in "normale" Schüler umgewandelt. Sie verlieren ihre Vergünstigungen. Schüler außerhalb des Sprengels könnten theoretisch an eine andere, näher liegende Schule verwiesen weden. Der Fall könnte z.B. bei einer sehr hohen Schüler-/Klassenstärke eintreten.

Das Pilotprojekt endet nach der 8. Klasse. Ich möchte aber nicht an die Eliteschule des Sports in Berchtesgaden wechseln.
Wir zwingen keinen Schüler zum Wechsel. Wir können aber nicht das gleiche Anbebot wie am CJD leisten. Dennoch wird die Unterstützung dank des "Fördervereins Schule und Wintersport" nahtlos weiter geführt.

Was unterscheidet Sportschüler von den "normalen" Schülern im Schulalltag?
Für Sportschüler gilt ein "Gentlemen's Agreement", wonach diese unbürokratisch vom Unterricht befreit werden. Ferner gibt es an beiden Schulen Regelungen zur Schulaufgabenplanung und der Freistellung von mündlichen Leistungen. Zudem wird kostenloser Nachführunterricht angeboten. Es wird versucht, individuelle sportliche Anforderungen mit denen der Schule zu vereinbaren.

Was ist der Unterschied zwischen Nachhilfeunterricht und Nachführunterricht?
Nachhilfeunterricht erhalten Schüler, die in einem Fach schwache Leistungen aufzeigen. Nachführunterricht ist für das Füllern von Stofflücken gedacht, die beim Sportler z.B. aufgrund von wettkampfbedingten Fehlzeiten entstehen können. Im Rahmen des PZW-Konzepts wird kostenloser Nachführunterricht gewährt.